Theater of Disappearance

Zum Jubiläum des von Peter Zumthor vor 20 Jahren erbauten und wegen seiner Glasfassade berühmten Kunsthaus Bregenz hat der 37jährige Argentinier Adrián Villar Rojas eine große Bühne für sein Theater des Verschwindens als zentrales Motiv seines Schaffens eröffnet.  Zu sehen ist ein vierteiliger Zyklus, eine Passage durch die Geschichte der menschlichen Kultur von ihrer Entstehung (im Erdgeschoss) bis zur ihrer Apotheose (im 3. Obergeschoss) . Die Performance erstreckt sich von ersten erdgeschichtlichen Perioden bis in die ferne Zukunft. Diese  markiert am Ende eine berühmte Skulptur, von der nur noch die in Licht und Glanz schimmernden Beine von Michelangelos David vorhanden sind, die nicht von Menschenhand, sondern mithilfe eines 3D-Scans aus Carrara-Marmor geschnitten wurden. Nach historisch und prähistorisch aufgeladenen Zeitkapseln scheint hier der Mensch endgültig durch die Maschine ersetzt worden  zu sein….   

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.