Homo spaciens

Die humane Expansion im Sonnensystem bedeutet für den Künstler Michael Najjar die nächste Stufe der Evolution, die eine neue Art des Menschen, den Homo spaciens, hervorbringen wird, der sich in hohem Maße an das Leben im All anpassen kann, um diesen Raum zu erkunden und zu besiedeln. Es sind natürliche extraterrestrische Lebenswelten, die in fotografischen und filmischen Kompositionen erhaben und zugleich seltsam vertraut anmuten, weil sie dem Heimatplaneten und anderen Monden sowie Planeten innerhalb unseres Sonnensystems ähneln. Die interplanetaren Szenerien des Künstlers faszinieren als ergreifend schöne Traumwelten, die sich  jenseits des (bislang) Erreichbaren – in nicht allzu ferner Zukunft realisieren könnten. Als Najjar 2009 auf dem 6959 hohen Gipfel des argentinischen Aconcagua steht,  überwältigt ihn die Vision, in den Weltraum zu fliegen: „Ich hatte das Gefühl, den Himmel mit Händen greifen zu können. Ich dachte, wenn ich das überlebe und ich heil wieder runterkomme, dann muss ich noch weiter hinaus, dann muss ich in den Weltraum“….  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.